Zertifikat Biometrie in der Medizin

  • 1. Zielsetzung

    Das Zertifikat „Biometrie in der Medizin“ bescheinigt dem/der Inhaber(in) die Qualifikation für verantwortliche Positionen in der Medizinischen Biometrie sowohl hinsichtlich der akademischen Aus- bzw. Weiterbildung als auch bezüglich einer 5-jährigen biometrischen Tätigkeit in der Medizin.

    Wir beziehen uns dabei auf internationale Standards wie sie in folgenden Dokumenten formuliert werden:

    Gelfond JAL, Heitmann E, Pollock BH, Klugman CM (2011) Principles for the ethical analysis of clinical and translational research. Statistics in Medicine 30:2785–2792, DOI: 10.1002/sim.4282.
    Gerlinger C, Edler L, Friede T, Kieser M, Nakas CT, Schumacher M, Seldrup J, Victor N (2011) Considerations on what constitutes a ”Qualified Statistician” in regulatory guidelines. Statistics in Medicine 31:1303-1305, DOI: 10.1002/sim.4345.
    Das Zertifikat "Biometrie in der Medizin" ist vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie von der European Agency for the Evaluation of Medicinal Products (EMEA) anerkannt. Es bescheinigt dem/der Inhaber/in die Qualifikation in Hinblick auf die Funktion eines verantwortlichen Biometrikers in einer klinischen Prüfung gemäß ICH-Guidelines (insbesondere ICH E6 Good clinical practice und ICH E9 Statistical Principles for Clinical trials).

  • 2. Voraussetzungen und Erteilung des Zertifikats

    Die Voraussetzungen für die Erteilung des Zertifikats „Biometrie in der Medizin“ sind in § 2 der Vergabeordnung genannt.

    Insbesondere müssen praktische Erfahrungen bei der

    a) Planung, Durchführung und Auswertung klinischer Therapiestudien nachgewiesen werden.

    Diese Tätigkeit sollte als Schwerpunkt der praktischen Erfahrung unter der Leitung eines erfahrenen Biometrikers durchgeführt worden sein.

    Darüber hinaus muss in mindestens einem weiteren der unter b) bis h) genannten biometrischen Tätigkeitsfelder eine praktische Erfahrung vorliegen:

    b)    Planung und Auswertung von präklinischen Studien
    c)    Planung und Auswertung von Prognose- und Diagnosestudien
    d)    Planung und Auswertung epidemiologischer Studien
    e)    Statistische Analysen im Bereich des Gesundheitswesens
    f)    Erstellung und empirische Überprüfung biomathematischer Modelle
    g)    Anwendungsorientierte Weiterentwicklung statistischer Verfahren
    h)    Entwicklung und Anwendung von Computerprogrammen für statistische und biometrische Verfahren.

    Die Fachgebiete gemäß §3 Abs. 2 gruppieren sich im Wesentlichen um folgende Themen:

    I: Medizinische Biometrie

    I.1 Grundlagen

    Versuchsplanung
    Methoden der beschreibenden und konfirmatorischen  Statistik
    Lineare / generalisierte lineare Modelle
    Datenverarbeitung und statistische Software
    Zwei aus den Spezialgebieten
    Nichtparametrische Verfahren
    Multiples Testen und sequentielle Verfahren
    Longitudinaldaten
    Überlebenszeitanalyse
    Multivariate Verfahren
    Für die Erlangung des Zertifikats ist der Nachweis einer strukturierten Ausbildung in allen o.g. Themen notwendig.

    I.2 Anwendungen
    Präklinische Studien
    Klinische Studien
    Epidemiologische und klinisch-epidemiologische Studien
    Qualitätsmanagement und Gesundheitsökonomie
    Humangenetik
    Nutzen/Risiko-Abschätzungen (z.B. Bewertung unerwünschter Arzneimittel-Wirkungen)
    Für die Erlangung des Zertifikats ist der Nachweis einer aktiven Tätigkeit im Bereich klinische Studien sowie einem der sonstigen o.g. Themen notwendig.

    I.3 Entwicklung von Arzneimitteln und Medizinprodukten
    Studienformen im klinischen Entwicklungsplan
    Regularien klinischer Studien (Gesetze, Verordnungen, Guidelines)
    Ethische Voraussetzungen
    Für die Erlangung des Zertifikats ist der Nachweis einer strukturierten Ausbildung in allen o.g. Themen notwendig.

    II: Medizin
    1. Grundlagen der Medizin (medizinische Terminologie, Anatomie, Physiologie, Pathologie, Prinzipien von Diagnose und Therapie)
    2. Grundlagen eines klinischen Faches
    3. Klinische Pharmakologie
    Für die Erlangung des Zertifikats ist der Nachweis einer strukturierten Ausbildung in den Grundlagen der Medizin sowie zusätzlich in den Grundlagen zweier klinischer Fächer oder alternativ zusätzlich in den Grundlagen eines klinischen Fachs und in Klinischer Pharmakologie notwendig.

    III: Mathematische und statistische Grundlagen

    III.1 Mathematische Grundlagen

    1. Grundbegriffe der Analysis
    2. Grundbegriffe der linearen Algebra

    III.2 Statistische Grundlagen

    1. Wahrscheinlichkeitsrechnung
    2. Statistische Verteilungen
    3. Test- und Schätzverfahren

    Für die Erlangung des Zertifikats ist der Nachweis einer strukturierten Ausbildung in allen o.g. Themen notwendig.

    Die Zertifikatskommission prüft, ob durch den Antrag die geforderten Fachkenntnisse und Tätigkeiten hinreichend nachgewiesen werden.

  • 3. Anerkennungen

    Für die gemäß § 2 Abs. 1, Nr. 1 der Vergabeordnung als Eingangsqualifikation genannten Hochschulabschlüsse werden folgende Fachkenntnisse anerkannt:

    Zur Anerkennung von Kenntnissen aufgrund eines Hochschulstudiums:

    Für das Hochschulstudium Medizin mit bestandenem erstem Staatsexamen wird Bereich II anerkannt.
    Für das Vordiplom oder Bachelorabschluss in Mathematik/Statistik wird Punkt III.1 anerkannt
    Für einen Diplom oder Masterabschluss in Statistik wird Bereich III und Punkt I.1 anerkannt.
    Anerkennung der in den Bereichen I und/oder III geforderten Kenntnisse ist nach Abschluss eines durch die Kommission als geeignet erachteten Bachelor-, Master- oder strukturierten Promotionsprogramms möglich.
    Ein Promotionsabschluss oder eine Habilitation an einer med. Fakultät, sowie ein universitärer Abschluss im Nebenfach Medizin führt zur Anerkennung von Bereich II sofern aus den eingereichten Unterlagen der Nachweis einer strukturierten Ausbildung in den dort genannten Themen hervorgeht.
    Der Masterabschluss im Bereich Medizinische Biometrie führt zur Anerkennung aller unter I bis III genannten Fachkenntnisse, sofern aus den
    Unterlagen der Nachweis einer strukturierten Ausbildung bzw. einer aktiven Tätigkeit in den dort genannten Themen hervorgeht.

    Zur Anerkennung komplementärer Kenntnisse:

    Abhängig vom Eingangsstudium muss ein(e) Kandidat(in) Fachkenntnisse in den komplementären Fachgebieten nachweisen. In der Regel werden komplementäre Fachkenntnisse durch eine Weiterbildung erworben, deren Erfolg gemäß § 4, Abs. 2 der Vergabeordnung wie folgt präzisiert wird:

    Kenntnisse zu einzelnen Themen aus I.1 (Grundlagen) können durch Scheine oder transcripts of records zu Hochschulveranstaltungen, sowie durch belegte erfolgreiche Teilnahme an (postgradualen) fachspezifischen Weiterbildungsangeboten belegt werden.

    Kenntnisse zu einzelnen Themen aus I.2 (Anwendungen) können durch eigene Publikationen und/oder gutachterliche Stellungnahme des qualifizierten biometrischen Betreuers nachgewiesen werden. Für das Fachgebiet I.2 sind neben Personen mit der Lehrbefugnis für das Fach „Medizinische Biometrie / Medizinische Statistik“ weiterhin promovierte Inhaber des Zertifikates „Biometrie in der Medizin“ als Gutachter zugelassen.

    Kenntnisse zu Themen aus I.3 (Entwicklung von Arzneimitteln und Medizin-produkten) werden durch die erfolgreiche Teilnahme an einem GCP-Training, Prüfarztkurs und an entsprechenden Kursen (auch firmenintern) nachgewiesen.

    Der Nachweis von Kenntnissen zu Themen aus Bereich II (Medizin) erfolgt durch erfolgreiche Teilnahme an spezifischen Kursen in einer (postgradualen) fachspezifischen Weiterbildung und Vorlage von CME-Punkten aus medizinischen Weiterbildungsveranstaltungen.

    Der Nachweis von Kenntnissen zu Themen aus Bereich III (Mathematische und statistische Grundlagen) erfolgt durch erfolgreiche Teilnahme an spezifischen Kursen (etwa Propädeutikkurse im Vorfeld spezifischer Master- oder strukturierter Promotionsprogramme sowie reguläre Hochschulveranstaltungen).

    Generell können Kenntnisse auch durch die erfolgreiche Teilnahme an eLearning- Angeboten erworben werden.

    Kontaktadressen zu einschlägigen Kurs- und Weiterbildungsangeboten vermitteln die beteiligten Fachgesellschaften:

    GMDS: www.gmds.de
    IBS-DR: www.biometrische-gesellschaft.de

    Bei fehlenden individuellen Kenntnissen sollte das notwendige Weiterbildungs-programm für den Bewerber mit der Kommission beraten und entwickelt werden.

    Zur Anerkennung der praktischen Tätigkeit:

    Zur Übernahme verantwortlicher Aufgaben im Rahmen klinischer Studie benötigt ein Statistiker mehrere Jahre praktische Erfahrung. Deshalb können Tätigkeiten im Rahmen der methodischen Weiterentwicklung von statistischen Verfahren und Aktivitäten außerhalb der klinischen Forschung (Versorgungsforschung, epidemiologische Studien, Gesundheitsökonomie) nur bedingt für die nachzuweisende praktische Tätigkeit anerkannt werden. Aus diesem Grund sollen von den 5 geforderten Jahren mindestens 3 Jahre mit verantwortlicher Tätigkeit und Schwerpunkt im Bereich klinischer Studien verbracht worden sein. Für die verbleibende Zeit können auch verantwortliche Tätigkeiten aus den Bereichen b bis h (Abschnitt 2 dieses Anhanges) durchgeführt werden.

    Die Art und Qualität der praktischen Tätigkeit werden durch ein Gutachten des Betreuers (der Betreuer), der (die) während der praktischen Phase des Bewerbers als Mentor(en) tätig war(en), belegt.

    Als Mentor gelten Personen mit einem ausreichenden fachlichen Hintergrund für die zu begleitende praktische Tätigkeit. Hierzu zählen für den Bereich klinischer Forschung Personen, die das Zertifikat oder die Lehrbefugnis im Fach Medizinische Biometrie besitzen. Es soll ein kontinuierlicher Kontakt zwischen Mentor und Bewerber bestehen.

    Zum Nachweis der Qualität der praktischen Tätigkeit können zu dem (den) Gutachten Listen mit Publikationen oder kurzen Projektbeschreibungen beigelegt werden.

    Hochschulabsolvent(inn)en gemäß §2, Abs. 2 oder §2, Abs. 3 können Anträge mit dem Nachweis der geforderten Voraussetzungen direkt an die Zertifikatskommission „Biometrie in der Medizin“ richten.

  • 4. Antragstellung

    Anträge auf Erteilung des Zertifikats "Biometrie in der Medizin" können gemäß § 4 der Vergabeordnung jederzeit an die/den Vorsitzende(n) der Zertifikatskommission gerichtet werden.

    Der Vorsitzende ist derzeit:

    Prof. Dr. Meinhard Kieser
    Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
    Institut für Medizinische Biometrie und Informatik
    Marsilius-Arkaden, Turm West
    Im Neuenheimer Feld 130.3
    69120 Heidelberg
    Tel: 06221/564140
    Fax: 06221/564195
    E-Mail: meinhard.kieser@imbi.uni-heidelberg.de

    Folgende Unterlagen sind dem formlosen Antrag beizufügen:

    1. Lebenslauf
    2. Zeugnis über den Hochschulabschluss gemäß § 2 der Vergabeordnung
    3. Nachweis der 5-jährigen praktischen Tätigkeit gemäß § 2 Abs.1 Nr. 3 der Vergabeordnung und Abschnitt 2, Abs. a-h des Anhangs. Insbesondere sollten selbständig durchgeführte Tätigkeiten erwähnt werden sowie die Institutionen, an denen die Tätigkeit erfolgte sowie die Gutachten der Mentoren, die die Tätigkeit betreut haben.
    4. Beschreibung der Weiterbildung gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 4 der Vergabeordnung und Abschnitt 2 Abs. I bis Abs. III des Anhangs. Der Bericht soll über die Fachkenntnisse Aufschluss geben.
    5. Verzeichnisse der wissenschaftlichen Vorträge und Publikationen, ggf. auch von nicht publizierten wissenschaftlichen Ausarbeitungen. Die Listen sollen so gegliedert oder gekennzeichnet sein, dass eine Zuordnung der einzelnen Arbeiten zu den in Abschnitt 2 des Anhangs genannten Fachgebiete und Themenkataloge möglich ist.
    6. Beleg über die an die GMDS eingezahlte Bearbeitungsgebühr gemäß § 4, Abs. 3 der Vergabeordnung. Zur Zeit sind dies 100 EUR, einzuzahlen bei der

    Deutsche Apotheker- und Ärztebank e.G. Köln
    IBAN DE97 3006 0601 0001 6018 22
    BIC (Swift Code) DAAEDEDD

    g)    Drei Themenvorschläge mit Abstract für die mündliche Aussprache gemäß § 6 der Vergabeordnung. Die Themen sollen sich auf praktische und methodische Probleme bei klinischen Studien beziehen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit erkennen lassen.

     

     

  • 5. Tätigkeit vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    Im Berichtsjahr gab es mehrere Anfragen und zwei Bewerbungen um das Zertifikat „Biometrie in der Medizin“. Im Rahmen der Kommissionssitzung am 11. April 2016 konnte das Zertifikat nach erfolgreicher Aussprache an Frau Daniela Adolf vergeben werden. Bei den BMBF- und DFG-Antragsverfahren zur Förderung klinischer Studien wurde ein Passus zur Qualifikation von beteiligten Biometriker(inne)n aufgenommen, in dem das Zertifikat als Nachweis der Qualifikation explizit genannt wird. Die Antragsdokumente Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung zur Förderung klinischer Studien wurden auf Anregung der Zertifikatskommission ebenfalls dahingehend ergänzt, dass bereits bei Entwurf und Planung der Studie ein ausgewiesener Biometriker beteiligt sein soll. Auch hier ist das Zertifikat „Biometrie in der Medizin“ als Möglichkeit des Qualifikationsnachweises aufgeführt. 

    Für das Jahr 2017 ist am 3. April 2017 eine Sitzung der Zertifikatskommission in Heidelberg geplant, bei der unter anderem die mündliche Aussprache von drei Bewerbern ansteht

     

     

     

Derzeit gibt es 114 Zertifikatsinhaber. Download PDF - Vergabeverordnung

Mitglieder der Kommission für das Zertifikat in Medizinischer Biometrie
(Stand 01.06.2015)

  Mitglieder Stellvertreter
Medizinische Biometrie Prof. Dr. Meinhard Kieser, Heidelberg Prof. Dr. Dieter Hauschke, Freiburg
  Prof. Dr. Ulrich Mansmann, München Prof. Dr. Tim Friede, Göttingen
  Dr. Dietrich Knoerzer, Grenzach Dr. Peter Voleske, Köln
Medizin PD Dr. Stefan Lange, Köln Prof. Dr. Richard Schlenk, Heidelberg
    Prof. Dr. Andreas Faldum, Münster
Mathematische und statistische Grundlagen Prof. Dr. Jörg Rahnenführer, Dortmund Prof. Dr. Werner Brannath, Bremen
    Prof. Dr. Anne-Laure Boulesteix, München