Arbeitsgruppe

Pädiatrische Epidemiologie (pEp)

Ziele der Arbeitsgruppe

Die AG Pädiatrische Epidemiologie der gmds hat sich zum Ziel gesetzt, das Verständnis und die Operationalisierung von chronischer Erkrankung bei Kindern in Deutschland voran zu bringen. Hierzu nutzen wir den Umstand, dass wir neben der AG der gmds auch noch die AG Pädiatrische Epidemiologie in der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (DGKJ) sowie in der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) leiten.

Warum ist dieses Thema wichtig?
Weder in nationalen noch in internationalen pädiatrisch-epidemiologischen Studien gibt es eine einheitliche Definition für chronische Erkrankungen oder chronische Gesundheitszustände im Kindesalter. Es existieren verschiedene Krankheitskonzepte, die sich in Dauer, Schwere und Persistenz der Erkrankung unterscheiden. Des Weiteren wird die Bedeutung einer funktional- und teilhabeorientierten Perspektive auf Krankheit, wie sie in der Internationalen Klassifikation von Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen (ICF-CY) der WHO aus dem Jahr 2007 zu finden ist, immer größer. Hinzu kommt die in der UN Kinderrechtskonvention begründete "Berücksichtigung der Meinung des Kindes". Kindern ist das Recht auf Meinungsbildung und – Äußerung "in allen das Kind berührenden Angelegenheiten (...) unabhängig davon, ob es schon fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden", zugesprochen. Dies schließt die kindliche Perspektive auf Krankheit mit ein.

Was sind unsere Fragen?
Welche Krankheitskonzepte sind leitend in der pädiatrischen Versorgung und der alltäglichen Begegnung mit Kindern? Was bedeutet es für deutsche Kinderärzte, wenn ein Kind chronisch krank ist? Inwiefern überlappen diese Vorstellungen mit existierenden epidemiologischen Definitionsversuchen? Welche Auswirkungen haben diese unterschiedlichen Definitionen auf Prävalenzen und Inzidenzen chronischer Erkrankung von Kindern, z.B. in nationalen epidemiologischen Datensätzen? Was bedeuten sie für die soziale und gesundheitliche Prognose der Kinder, für ihre Versorgung und die Versorgungsstrukturen?

Tätigkeiten der Arbeitsgruppe:

Welche konkreten Projekte führen wir durch?

1)      Quantitative Befragung von deutschen Kinderärzten zu o.g. Fragestellungen
2)      Organisation von Symposien zum Thema "Chronische Erkrankungen bei Kindern" auf nationalen Kongressen