Epidemiologie

Warum Epidemiologie?

Epidemiologie trägt zur Gesundheit der Bevölkerung bei. Sie erforscht die Verteilung von Krankheiten, deren Vorstufen und Folgen sowie Faktoren, die diese Verteilung beeinflussen (Kreienbrock et al., Epidemiologische Methoden, 2012; S. 1). Das umfasst die Erforschung des Auftretens und der Risikofaktoren von Krankheiten und der Einflussfaktoren der Prognose (Prognosefaktoren).

Warum Epidemiologie in der GMDS?

In der GMDS kommen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinenzusammen, die gemeinsam für Gesundheit forschen. Davon profitiert die Epidemiologie in ihrer gesamten Bandbreite. Eine besondere Stärke ist der Bereich der klinischen Epidemiologie sowie der Brückenschlag zwischen epidemiologischen und statistischen Methoden.

Warum lohnt es sich, uns zu fragen?

Wir können Politikern, Journalisten, Wissenschaftlern und interessierten Bürgern Antworten auf Fragen zu Gesundheitsdaten geben, z.B. zur Quantifizierung von Risiken und zur Interpretation von Studien.

Warum lohnt sich das Mitmachen?

Sie können Epidemiologie in Deutschland mitgestalten. Sie treffen spannende Leute und können sich hervorragend vernetzen. Sie kommen mit wichtigen Entscheidungsträgern zusammen. Sie verbessern Ihre Karrierechancen und haben die Möglichkeit zur Teilnahme am Mentorenprogramm. Sie gewinnen neue Ideen durch einen zwanglosen fachlichen Austausch. Sie werden sichtbar in der Scientific Community und entwickeln Ihre Forscherpersönlichkeit weiter. Sie haben Zugriff auf eine Bandbreite von Aus- und Weiterbildungsangeboten. Als Mitglied der GMDS profitieren Sie dabei von verschiedenen Vergünstigungen.

Der Fachbereich Epidemiologie der GMDS

Der Fachbereich Epidemiologie arbeitet eng mit der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR)  zusammen. Zu den Aktivitäten gehören unter anderem die Beteiligung bei der Organisation der Jahrestagungen, die Verleihung des Zertifikats "Epidemiologie", Stellungnahmen zu aktuellen epidemiologischen Fragen und die Koordination und Unterstützung der Arbeitsgruppen und Arbeitskreise.

Aktueller Lesetipp: The C-Word

Miguel Hernan spricht in diesem Artikel die Scheu vieler WissenschaftlerInnen an, das Wort „kausal“ in Manuskripten zu Ergebnissen ihrer wissenschaftlichen Arbeit zu verwenden. Hernan macht in diesem Artikel eine wichtige Unterscheidung: associational inference (prediction) versus causal inference (counterfactual prediction). Das explizite Benennen einer kausalen Fragestellung erleichtert die Diskussion über die Erfordernisse bezüglich des Studien-Designs und der Studiendaten.

https://ajph.aphapublications.org/doi/pdf/10.2105/AJPH.2018.304337

Archiv der Tätigkeitsberichte

  • Tätigkeitsberichte im Jahr 2018

    Tätigkeitsberichte im Jahr 2018

                                                                                                                                 I. Schmidtmann, Mainz (Leiterin seit 10/2018)
                                                                                                                                B. Hoffmann, Düsseldorf (Stellvertreterin seit 10/2018)
                                                                                                                                B. Strahwald, Erlangen (Leiterin bis 09/2018)
    Tätigkeit vom 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2018

    Mitglieder
    Der Fachausschuss Epidemiologie wurde 2018 neu gewählt, der Wechsel fand im Oktober 2018 statt. Die Mitglieder sind Heike Bickeböller (Göttingen), Stefanie Castell (Braunschweig), Barbara Hoffmann (Düsseldorf), Jochem König (Mainz), Tania Schink (Bremen), Irene Schmidtmann (Mainz). Der Fachausschuss bedankt sich bei den ausgeschiedenen Mitgliedern, insbesondere bei der bisherigen Fachbereichsleiterin Brigitte Strahwald für die engagierte Leitung und Koordination des Fachbereichs in den letzten beiden Jahren und bei Andreas Stang, der auch als Präsident der GMDS sich weiter für die Belange des Fachbereichs engagiert hat.

    Der Fachausschuss tagte im Berichtszeitraum im August in 2018 Essen für ein zweitägiges Arbeitstreffen und im Rahmen der GMDS-Jahrestagung in Osnabrück. Außerdem fanden mehrere Telefonkonferenzen statt.

    Die Überarbeitung der Empfehlung „Gute Praxis Epidemiologie“ wurde abgeschlossen. 

    Arbeitsgruppen, Arbeitskreise, Präsidiumskommissionen
    Im Berichtszeitraum gehörten sieben Arbeitsgruppen (AG) und neun Arbeitskreise (AK) dem Fachbereich Epidemiologie an.

    Ausführliche Tätigkeitsberichte der folgenden Arbeitsgruppen und -kreise finden sich in diesem Jahresbericht
    ·       Epidemiologie in der Arbeitswelt
    ·       Epidemiologie der Herz-Kreislauf- und Stoffwechsel-Erkrankungen (GMDS, DGEpi)
    ·       Epidemiologische Methoden (GMDS, DGEpi, DGSMP)
    ·       Infektionsepidemiologie (GMDS, DGEpi)
    ·       Krebsepidemiologie (GMDS, DGEpi)
    ·       Lehre in der Epidemiologie (GMDS, DGEpi)
    ·       Pädiatrische Epidemiologie (GMDS, DGEpi)
    ·       Phamakoepidemiologie (GMDS, DGEpi)

    Anträge zur finanziellen Unterstützung wurden vorgelegt von der AG Epidemiologische Methoden und der AG Epidemiologie der Herz-Kreislauf- und Stoffwechsel-Erkrankungen und konnten positiv beschieden werden.

    Stellungnahmen
    Die Fachbereiche wurden vom Präsidium um eine Stellungnahme zum Progress-Test gebeten. Der FA bewertet die Inhalte kritisch und empfiehlt eine fachliche Überarbeitung, sofern die GMDS sich aktiv an dem Projekt beteiligen wird. 
    Weitere Stellungnahmen und Rückmeldungen erfolgten zum Konzeptpapier der Präsidiumskommission "Stärkung und Wahrnehmung der Bioinformatik", zum Diskussionspapier zur Nationalen Forschungsdateninfrastruktur, zum Memorandum Datenschutz und zum Memorandum Versorgungsforschung.

    MIBE
    Mitglieder des Fachausschusses engagierten sich im Beirat der MIBE.

    GMDS Jahrestagungen
    Der Fachausschuss war in der Programmkommission für die GMDS-Jahrestagung 2018 aktiv an der Begutachtung und Programmgestaltung beteiligt. Aus dem Fachbereich wurden mehrere Tutorials, Workshops und Sessions angeboten. Daneben war der Fachausschuss an der Begutachtung der GMDS-Förderpreise beteiligt.

    Der Fachausschuss ist an der Planung der GMDS-Jahrestagung 2019 beteiligt. Außerdem haben die Vorbereitungen der gemeinsam mit dem Central European Network (DR, ROeS und Polnische Region) der IBS-DR geplanten Tagung im September 2020 bereits begonnen. Der Fachausschuss ist mit der Sprecherin und ihrer Stellvertreterin im Programmkomitee vertreten.