63. GMDS-Jahrestagung in Osnabrück

vom 02. - 06. September 2018

Warum sollten Sie auf die GMDS 2018 in Osnabrück gehen?

Im Folgenden erklären Ihnen die einzelnen Fachbereiche, warum Sie die GMDS 2018 in Osnabrück besuchen sollten!

 


Prof. Dr. Ulrich Sax, Universitätsmedizin Göttingen
Fachbereichsleiter Medizinische Informatik
Selten war es spannender, in der Medizinischen Informatik zu arbeiten und zu forschen!
Interdisziplinäre Konzepte, mit denen die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zur Verfügung stehen sind soweit gereift, dass sie mit heutiger Technik und der digital nativen Nutzerschaft angegangen werden können. In den nächsten Jahren werden an fast allen Uniklinika Datenintegrationszentren entstehen, jahrelang ausstehende Entscheidungen zu Terminologien und Infrastrukturen werden gefällt werden, mit hoher Wahrscheinlichkeit neue innovative Methoden, Fähigkeiten und Berufsgruppen gefordert werden. Die GMDS ist sehr gut auf diese Herausforderungen und Chancen vorbereitet und wird mit weiteren interdisziplinären Fachbereichen und Arbeitsgruppen diese Zeit aktiv mitgestalten. Insbesondere suchen wir auf der Jahrestagung auch den anwendungsnahen praktischen Austausch mit den in der Routine IT tätigen Medizininformatikern und freuen uns das in Oldenburg sehr erfolgreiche neue Konzept der „Medizin-Informatik Update“ Sessions auch in Osnabrück wieder anzubieten. Wir freuen uns auf Sie, Ihre Expertise, Ihre Ergebnisse, und natürlich auf Ihre Fragen.


Prof. Dr. Harald Binder, Universität Freiburg
Fachbereichsleiter Medizinische Biometrie
Die Biometrie ist eine dynamische Disziplin mit vielfältigen Anwendungen von klinischen Studien bis zu Big Data. Auf der Jahrestagung werden wir mit neuen Formaten (u.a. „Update Biometrie“ und Datenanalyse-Challenge) aktuelle Entwicklungen aufgreifen und laden Sie ein die zukünftige Entwicklung des Faches mitzugestalten.


Brigitte B. Strahwald, cognomedic GmbH Erlangen
Fachbereichsleiterin Epidemiologie
Die Epidemiologie der Zukunft steht mit der Digitalisierung vor neuen Chancen, aber auch vor neuen Herausforderungen. So gibt es heute z.B. Datenquellen, die Informationen über Krankheits- und Gesundheitsdynamiken in Echtzeit liefern. Können diese Daten für die epidemiologische Forschung genutzt werden – und wenn ja, wie? Wohin entwickelt sich insgesamt die Epidemiologie als Wissenschaft? Die GMDS-Jahrestagung 2018 bietet die Gelegenheit, sich mit Medizininformatik, Biometrie, Bioinformatik und Systembiologie zu vernetzen, über den eigenen Tellerrand zu blicken und innovative Projekte kennenzulernen.


Prof. Dr. Tim Beissbarth, Universitätsmedizin Göttingen
Fachbereichsleiter Medizinische Bioinformatik und Systembiologie
Molekulare Daten sowie Modelle zur Diagnose und Prognose von komplexen Erkrankungen spielen in der modernen Medizin eine zunehmende Rolle. Somit haben auch die Gebiete Medizinische Bioinformatik und Systembiologie eine zunehmende Bedeutung in unserer Fachgesellschaft. Der neue Fachbereich möchte sich daher aktiv an der Gestaltung der GMDS Jahrestagung beteiligen und diese Themen stärken. Wir würden uns daher über zahlreiche Einreichungen, Workshops und Teilnehmer aus diesen Bereichen freuen.


Anke Schöler, Universität Leipzig
Sektionsleiterin Medizinische Dokumentation
Die Vernetzung der Fachbereiche untereinander und deren Anwendung in der medizinischen Praxis weiter zu stärken, ist unser Anliegen. Big Data, Public Health, DRG, Datenmanagement in klinischer und epidemiologischer Forschung sind nur einige wichtige Themen - bilden Sie sich weiter und bringen Sie sich auch mit Ihren Erfahrungen bei der nächsten Tagung 2018 ein. Wir freuen uns auf einen regen Erfahrungsaustausch mit IHNEN!