Aktuelles & Termine

conhIT - Satellitenveranstaltung 2018

GMDS Logo klein

Veranstaltungsort: Berlin

Zur Anmeldung

conhIT-Satellitenveranstaltung 2018 der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS) und des Berufsverbandes Medizinischer Informatiker e.V. (BVMI)

 Die conhIT-Satellitenveranstaltung 2018 findet am Montag, dem 16. April 2018, am Vortag der conhIT im ABION Spreebogen Waterside Hotel in Berlin, Alt Moabit 99 statt. Während dieser Veranstaltung stellen Arbeits- und Projektgruppen der GMDS und des Berufsverbandes Medizinischer Informatiker e.V. (BVMI), die sich mit der Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen beschäftigen, aktuelle Themen aus ihren Arbeitsgebieten im Rahmen von Workshops vor. Die conhIT-Satellitenveranstaltung, die gemeinsam von der GMDS und dem BVMI durchgeführt wird, beginnt um 12.30 Uhr. Ab 18.00 Uhr enden die Workshops mit einer gemeinsamen Abendveranstaltung mit einem gemeinsamen Abendessen, einem gemütlichen Beisammensein und einem Kurzvortrag. Nachfolgend finden Sie den aktuellen Programmstand der conhIT-Satellitenveranstaltung:

Zeitraum: Montag, 16. April 2018
Beginn: um 12.30 Uhr mit einem Begrüßungskaffee

Veranstaltungsort:
ABION Spreebogen Waterside Hotel, Alt Moabit 99, D-10559 Berlin

Workshops von Arbeits- und Projektgruppen

12.30 - 13.15 Uhr

Registrierung und Begrüßungskaffee
Raum: Foyer 1. Stock
13.15 Uhr Begrüßung durch den Präsidenten des BVMI, Dr. Christoph Seidel (Braunschweig), und den Präsidenten des conhIT-Kongressbeirates, Prof. Dr. Paul Schmücker (Mannheim)
Salon Köpenick


Workshop 1  
Uhrzeit: 13.30-18.00 Uhr
Ausrichter: GMDS-Arbeitsgruppe "Archivierung von Krankenunterlagen“ in Zusammenarbeit mit dem Competence Center für die Elektronische Signatur im Gesundheitswesen e.V. (CCESigG) und IHE Deutschland e.V.
Thema: Revisionssichere, IHE-konforme und langzeitstabile Archivierung von digitalen Patientenakten - aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen
Moderation: Dr. Carl Dujat (Mönchengladbach), Andreas Henkel (Jena), Jürgen Bosk (Braunschweig)
Tagungsraum: Salon Köpenick
Kurzbeschreibung: In Folge der sich ständig wandelnden Rahmenbedingungen (u.a. eHealth-Gesetz, IT-Sicherheitsgesetz, Prüf-VV des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK), eIDAS-Signaturverordnung etc.) steigen auch die Anforderungen an elektronische Patientenakten und digitale Archivierungs­­lösungen. Gleichzeitig entwickeln sich zunehmend interoperable und standardisierte Archivierungsplattformen unter Nutzung der Vorgaben und Empfehlungen von IHE. In der kürzlich gegründeten IHE-User-Group "Archivierung" wurden inzwischen einige Fragestellungen und Anforderungen erarbeitet, wie sich interoperable IHE-Plattformen unter Einsatz von Signaturen und revisionssicheren Verfahren weiter entwickeln müssen, um den Anforderungen des europäischen und deutschen Gesundheitswesens an langzeitstabile Archivierungssysteme zu entsprechen.

Ziel des Workshops ist es, anhand von Praxisbeispielen und anschaulichen Projektberichten sowohl methodische Ansätze als auch konkrete Lösungsszenarien zu den aufgeworfenen Fragestellungen vorzustellen, mit deren Hilfe die Sicherstellung von Vollständigkeit und Revisionssicherheit in sog. "IHE-konformen Archivierungs- lösungen" gewährleistet werden kann und ggf. noch weiterentwickelt werden muss.
 Zeitplan:  
13.30 Uhr Begrüßung und Einführung
Dr. Carl Dujat (Mönchengladbach)
Session 1:  Signaturen
  Moderation: Jürgen Bosk (Braunschweig)
13:40 Uhr Fernsignaturen und mobile Signaturen nach eIDAS
Tatami Michalek (Berlin)
14.15 Uhr Umsetzung von eIDAS und des Vertrauensdienstegesetzes in einen praktikablen Prozess mit lokalem Identmanagement und Bereitstellung einer qualifizierten Adhoc-Signatur für Mitarbeiter und Patienten
Dr. Elisabeth Grießl (Bundesdruckerei, Berlin)
14.50 Uhr Compliance gerechter Kommunikationsprozess zwischen Krankenhäusern und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) mit Signatur-und Verschlüsselungsverfahren
Ina Gellner (Bad Salzdetfurth)
15.30 Uhr Kaffeepause
Session 2:   IHE-Plattformstrategie
  Moderation: Andreas Henkel (Jena)
16.00 Uhr Motivation und Grundlagen einer IHE-konformen Archivstrategie – Empfehlungen zum planerischen Einstieg
Thomas Lichtenberg (Magdeburg)
16.35 Uhr Die IHE-Telematikplattform und Archivierungsstrategie der Universitätsmedizin Rostock
Thomas Dehne (Rostock)
17.10 Uhr Lösungsansätze für eine IHE-konforme und revisionssichere Langzeitarchivierung von digitalen Patientenakten und -daten
Hannes Zehrer (Münster)
17.45 Uhr Abschlussdiskussion
Moderation: Dr. Carl Dujat (Mönchengladbach)
18.00 Uhr Ende des Workshops
 
   
Workshop 2  
Uhrzeit: 13.30-18.00 Uhr
Ausrichter: GMDS-Arbeitsgruppe "Wissensbasierte Systeme in der Medizin"
Thema: Wissensbasierte Apps - flexible Bausteine für die digitale Medizin
Moderation: Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Cord Spreckelsen (Aachen), Dr. Stefan Kraus (Erlangen)
Tagungsraum: Salon Charlottenburg
Kurzbeschreibung: Digitale Medizin setzt voraus, dass umfangreiche Daten aus Versorgung und alltagsbegleitenden, sensorbasierten Quellen zusammengeführt und kontextgenau zur präzisen Informierung und Entscheidungsunterstützung bereitgestellt werden.

Wissensbasierte Apps im Sinne modularer, flexibel kombinierbarer Anwendungen, die biomedizinisches Wissen durch künstliche Intelligenz bereitstellen, spielen hier eine Schlüsselrolle. Im engeren Sinne als Apps auf mobilen Plattformen haben sie das Potential, den Praxis- oder Klinikalltag einschneidend zu verändern. Hier bieten sie mächtige Instrumente zur Befunderhebung, Ablaufsteuerung, Diagnostik und Therapieplanung direkt während des Patientenkontakts oder am flexiblen Ort ärztlicher Entscheidungsfindung – einschlägiges Beispiel: die App, die ausgehend vom mobil erfassten Bild Hautläsionen klassifiziert.

Im weiteren Sinne kombinierbarer modularer Services in medizinischen Informationssystemen übernehmen wissensbasierte Apps aber auch Teilaufgaben der Konsistenzkontrolle, datengetriebener Alarme, der Interpretation natürlicher Sprache oder versionsbehafteter Dokumentation sowie der Berechnung datenbasierter Biomarker (computational biomarkers) und abgeleiteter phänotypischer Merkmale.

Der Workshop zielt darauf, die methodischen, technischen und regulatorischen Herausforderungen aufzuzeigen, die der Einsatz wissensbasierter Apps in der digitalen Medizin mit sich bringt, und aktuelle Entwicklungen vorzustellen.
Zeitplan:  
13:30 Uhr Begrüßung und Einleitung
Priv.-Doz. Dr. Cord Spreckelsen (Aachen)
Session 1 - Moderation: Dr. Stefan Kraus (Erlangen)
13.35 Uhr Medizinische Entscheidungsunterstützungssysteme:
Literaturreview 2017 bis 2018
Priv.-Doz. Dr. Cord Spreckelsen (Aachen)
14.00 Uhr Gesundheits-Apps und Smart Alarms - Herausforderungen für die Patientensicherheit
Dr.-Ing. Myriam Lipprandt (Oldenburg)
14.30 Uhr Chronische Wunden, ein "Dschungel" von Entscheidungen
Stefan Vogel (Göttingen)
15.00 Uhr TNM-O und SWIRL - Regelbasierte Verarbeitung der TNM-Ontologie
Priv.-Doz. Dr. Martin Boeker, MME (Freiburg)
15.30 Uhr Kaffeepause
Session 2 - Moderation: Priv.-Doz. Dr. Cord Spreckelsen (Aachen)
16.00 Uhr Der Ausbau der klinischen Entscheidungsunterstützung
in der Intensivmedizin am Universitätsklinikum Erlangen
Dr. Stefan Kraus (Erlangen)
16.30 Uhr Nutzung von Sprachkonstrukten der Arden-Syntax für die Patientenrekrutierung im Rahmen des MIRACUM-Projektes
Christian Gulden (Erlangen)
17.00 Uhr Towards data-driven medical Knowledge engines
Prof. Dr. Klaus-Peter Adlassnig (Wien)
17.30 Uhr Abschlussdiskussion
Moderation: Priv.-Doz. Dr. Cord Spreckelsen, Dr. Stefan Kraus
18.00 Uhr Ende des Workshops
 
   
Workshop 3  
Uhrzeit: 13.30-18.00 Uhr
Ausrichter: GMDS-Arbeitsgruppe „Informationssysteme im Gesundheitswesen“
Thema: Auswirkungen der Medizininformatik-Initiative auf die Informationssysteme im Gesundheitswesen
Moderation: Prof. Dr. Paul Schmücker (Mannheim), Prof. Dr. Christian Wache (Konstanz)
Tagungsraum: Salon Glienicke
Kurzbeschreibung: Das Spektrum der Auswirkungen der Medizininformatik-Initiative auf die Informationssysteme im Gesundheitswesen ist relativ breit. Es stellt sich somit eine Fülle an Fragen:

- Decken die Krankenhaus­informationssysteme in Zukunft auch die Forschungsaspekte ab oder ob gibt es eine Koexistenz von Versorgungs- und Forschungssystemen?
- Führt die Medizininformatik-Initiative zu einer technischen und inhaltlichen Erneuerung von Krankenhausinformationssystemen oder zu einer Investition in neue Module?
- Werden die Standardisierung, die Interoperabilität, der Datenschutz etc. weiter-entwickelt?
- Gibt es eine Bereitschaft zu einer stärkeren Strukturierung von Arztbriefen und Befunden und zu einer semantischen Interoperabilität?

Zu allen oben angeführten und weiteren Fragen wird im Workshop nach Antworten gesucht. Vorerst aber werden die Krankenhäuser nicht nur mit der Industrie und anderen Kliniken um gute IT-Kräfte konkurrieren, sondern jetzt auch noch mit Forschungs­einrichtungen, die Mitarbeiter aufgrund der MI-Initiative suchen. Mittelfristig soll die Medizininformatik-Initiative zu mehr qualifizierten Arbeitskräften führen.
Zeitplan:  
13.30 Uhr Begrüßung und Einleitung
Prof. Dr. Paul Schmücker (Hochschule Mannheim)
13.40 Uhr Nutzen der Medizininformatik-Initiative aus Sicht der Industrie (Thomas Krapf, Meierhofer AG, München)
14.10 Uhr Nutzen der Medizininformatik-Initiative aus Sicht der Industrie  (Priv.-Doz. Dr. Christian Stephan, KAIROS GmbH, Bochum)
14.40 Uhr Nutzen der Medizininformatik-Initiative aus Sicht eines Pharmaunternehmens  (Dr. James Keirstead, Ingelheim)
15.05 Uhr Nutzen der Medizininformatik-Initiative aus Sicht eines Beratungsunternehmens
(Dr. Andreas Bess, Mönchengladbach)
15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Nutzen der Medizininformatik-Initiative aus Sicht der Krankenhäuser (Dr. Gunther Höning, Universitätsklinikum Mainz)
16.30 Uhr Nutzen der Medizininformatik-Initiative aus Sicht der Wissenschaft (Prof. Dr. Paul Schmücker)
17.00 Uhr Abschlussdiskussion mit allen Referenten
Moderation: Prof. Dr. Christian Wache (Hochschule Konstanz)
17.40 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse (Prof. Dr. Paul Schmücker)
18.00 Uhr  Ende des Workshops
 
   
Workshop 4
 
Uhrzeit: 13.30-18.00 Uhr
Ausrichter: GMDS-Arbeitsgruppen „Telemedizin (TMD)“, „Medizinmanagement (Medizin-Controlling, Qualitätsmanagement, Risikomanagement, Prozessmanagement) (MMM)“ und „Standards für Interoperabilität und elektronische Gesundheitsakten (SIE)“
Thema: Telemedizin und Medizinprodukteregulation - aktuelle Herausforderungen für die Patientenversorgung, Public Health und Forschung – Rahmenbedingungen für Finanzierung und Politik
Moderation: Prof. Dr. Kurt Becker (Bremen), Priv.-Doz. Dr. med. Christian Juhra (Münster)
Tagungsraum: Salon Pankow
Kurzbeschreibung: Die Arbeiten an der zweiten Version des E-Health-Gesetzes sind im vollen Gange, hier benötigen die Akteure dringend aktuelle Rahmenbedingungen, um die Gesundheitsversorgung der Zukunft auch im Deutschen  Public Health System und in der Forschung zu gestalten und zu finanzieren.

Die Rahmenbedingungen für die telemedizinische Gesundheitsversorgung werden (noch) auf nationaler politischer Ebene reguliert, während andere Rahmenbedingungen der Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft direkt auf europäischer Ebene definiert werden, wie zum Beispiel die "Medical Device Regulation" (MDR), die im letzten Jahr in Kraft trat und bis 2020 umgesetzt werden muss.

Der Workshop informiert über die aktuellen Herausforderungen für die Gesundheits-IT, Public Health und Forschung im Bereich der Interoperabilität und Standards sowie der Patienten¬sicherheit und liefert aktuelle Prognosen zum Ressourcenbedarf und Informationen zu notwendigen Umsetzungsprozessen in der Patientenversorgung.
Zeitplan:     13:30 - 15:30 Uhr
Teil 1: E-Health-Gesetz 2.0 - Was brauchen wir?
Moderation: Priv.-Doz. Dr. med. Christian Juhra (Münster)
13.40 Uhr E-Health-Gesetz 2.0 und Digital-Gipfel der Bundesregierung - aktueller politischer Sachstand
Prof. Dr. Klaus Juffernbruch (Neuss)
14.00 Uhr Interoperabilität und Standards im E-Health-Gesetz „verdrahten“
Prof. Dr. Sylvia Thun (Krefeld/Berlin)
14.20 Uhr Welche Unterstützung wünscht sich die Politik von den Akteuren im Gesundheitswesen?
Dr. Stefan Bales (Bundesministerium für Gesundheit, Bonn)
14.40 Uhr Podiumsdiskussion (Juhra, Juffernbruch, Bales, Thun)
15.30 Uhr Kaffeepause
16:00 - 18:00 Uhr
Teil 2: Medizinprodukteregulation (MDR) und Medizinproduktegesetz (MGP) - Wird die Behandlung für den Patienten sicherer?
Moderation: Prof. Dr. Kurt Becker (Bremen)
16.10 Uhr Umsetzung der MDR bis 2020 - Was ändert sich im Bereich Software als Medizinprodukt?
Dr. Bernd Schütze (Düsseldorf)
16.30 Uhr Umsetzung der MDR bis 2020 - Aktuelle Prognosen zum Ressourcenbedarf in der Medizintechnik
Beatus Hofrichter (Weggis, Schweiz)
16.50 Uhr Auswirkungen auf die Patientensicherheit
Dr.-Ing. Myriam Lipprandt (Oldenburg)
17.10 Uhr Umsetzung der MDR bis 2020 - Wie sind die Krankenhäuser vorbereitet?
Nico Brinkkötter (Düsseldorf)
17.30 Uhr Diskussion
Vorstellung der beteiligten GMDS-Arbeitsgruppen
18.00 Uhr Ende des Workshops
 
   
Workshop 5  
Uhrzeit:  13.30-18.00 Uhr
Ausrichter: Berufsverband Medizinischer Informatiker e.V. in Zusammenarbeit mit der ENTSCHEIDER-FABRIK
Thema: Chancen – Disruptionen der Digitalisierung: Interaktion von individuellen Gesundheitsakten und institutionellen Patientenakten
Moderation: Dr. Christoph Seidel (Braunschweig), Dr. Pierre-Michael Meier (Grevenbroich)
Tagungsraum: Salon Grunewald
Kurzbeschreibung: Der Workshop beschäftigt sich mit der Transformation der Gesundheitswirtschaft in unseren disruptiven Zeiten. Ganz konkret sollen in dieser herausfordernden Zeitenwende der Digitalisierung die

- Konsequenzen, d.h. die Dekonstruktion von Geschäftsprozessen und die Disruption von Geschäftsmodellen, und
- Empfehlungen, d.h. die strategischen Aktionsfelder der einzelnen Akteure, aufgezeigt werden.

Die Session hat den Anspruch, die Zuhörer auf die Herausforderungen der Digitalisierung vorzubereiten. Den Akteuren der Gesundheitswirtschaft sollen die Auswirkungen der digitalen Disruption auf den regionalen und überregionalen Wettbewerb unter Berücksichtigung völlig neuer Player aufgezeigt werden und Aktivitäten dargestellt, als auch empfohlen werden, um aus der Veränderung erfolgreich hervor zu gehen.

Zielgruppe der Session: Akteure in der Gesundheitswirtschaft, d.h. Vertreter von Leistungserbringern, Kostenträgern und anderen Akteuren der Selbstverwaltung, Industrie und Beratungshäusern.
Zeitplan:  
13.30 Uhr Begrüßung und Einführung
Dr. Christoph Seidel (Braunschweig)
13.45 Uhr Digitalisierung und Perspektiven in Krankenversorgung und Forschung – BMBF- Projekt Medizininformatik
Andreas Henkel (Jena)
14.15 Uhr Digitalisierung und Perspektiven der weiteren Player, u. a. der Kostenträger
Gunther Nolte (Berlin)
14.45 Uhr FallAkte Plus: Überleitung in die nächste Generation - Der Patient ist stets dabei.
Michael Franz (Bochum)
15.15 Uhr Gemeinsame Diskussion der drei Vorträge
15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Digitalisierung 4.0: IHE XDS Connector für Apple HealthKit und
AppleCareKit
Stefan Popp (Würzburg)
16.30 Uhr Alle Patienten sind Kunden! Nicht alle Kunden sind Patienten!
Uwe Diehm (Köln) und Simon Pink (München)
17.00 Uhr Artificial Intelligence (AI) und der Arzt der Zukunft
Volker Ulrich Horn und Isabella Kipp (Potsdam)
17.30 Uhr Gemeinsame Diskussion der drei Vorträge
17.45 Uhr Zusammenfassung und inhaltliche Bewertung des Workshops
Dr. Pierre-Michael Meier (Grevenbroich)
18.00 Uhr Ende des Workshops
 
   
ab 18.00 Uhr Abendveranstaltung mit Abendessen, gemütlichem Beisammensein und kurzem Vortrag für die Teilnehmer aller Workshops
Prof. Dr. Paul Schmücker (Mannheim): Medizinische Informatik in Deutschland - Schwerpunkte, Stärken, Schwächen und Zukunftsperspektiven

Programm Stand: 10. April 2018

Allgemeine Veranstaltungshinweise
Die Teilnahme an der conhIT-Satellitenveranstaltung ist offen sowohl für Mitglieder der GMDS und des BVMI als auch für Nichtmitglieder. Nichtmitglieder können Mitglied werden, entweder bei der GMDS oder dem BVMI, und zahlen nach Eingang des Aufnahmeantrages die Teilnehmergebühr für GMDS- bzw. BVMI-Mitglieder.

GMDS-Mitgliedschaft
BVMI-Mitgliedschaft

Teilnehmerbeiträge:
Organisatoren, Moderatoren und Referenten sind von den Tagungsgebühren inklusive den Kosten für das Abendessen befreit.

Teilnahme ohne Abendveranstaltung:
Mitglieder GMDS/BVMI: 99,00 Euro
Nichtmitglieder: 120,00 Euro
Studierende: 30,00 Euro

Teilnahme mit Abendveranstaltung:
Mitglieder GMDS/BVMI: 131,00 Euro
Nichtmitglieder: 152,00 Euro
Studierende: 49,00 Euro

Nur Abendveranstaltung:
Mitglieder GMDS/BVMI: 32,00 Euro
Nichtmitglieder: 32,00 Euro
Studierende: 19,00 Euro

Bei der Abendveranstaltung sind Getränke nicht im Preis enthalten.

Der im Rechnungsbetrag enthaltene Tagungsanteil ist gemäß § 4 Nr. 22a UStG steuerfrei. Im Beitrag für die Abendveranstaltung in Höhe von 32,00 bzw. 19,00 Euro sind 7% Umsatzsteuer enthalten.

Anmeldung:
Die Anmeldung zu der Satellitenveranstaltung nimmt jeder Teilnehmer online über diese GMDS-Webseite vor. Die Rechnungsstellung erfolgt über die GMDS, die direkt nach der Anmeldung eine Rechnung per E-Mail an den Rechnungsempfänger versendet. Dieser trägt anfallende Bankgebühren, Kosten für Auslandsüberweisungen etc.
Stornierungsbedingungen:
Bis zwei Wochen vor Beginn der Workshops (3. April 2018) ist eine Stornierung kostenfrei. Bei späteren Absagen ist die volle Workshop-Gebühr zu zahlen, wenn nicht ein Ersatzteilnehmer benannt wird. Im Falle einer Stornierung durch die GMDS und den BVMI werden bereits gezahlte Gebühren in voller Höhe zurückerstattet.

Weitere Informationen:
Für weitere Informationen steht Ihnen gerne die GMDS-Geschäftsstelle (E-Mail: info@gmds.de; Tel.: 02236/33 19 958) zur Verfügung.

Zur Anmeldung