Projektgruppen

Consumer Health Informatics (CHI)

Aktuelles

11.07.2017

Aus der Arbeit der Projektgruppe

Neue Publikation: eHealth literacy, Internet and eHealth service usage: a survey among cancer patients and their relatives. Journal of Cancer Research and Clinical Oncology 2017, p1-11. DOI: 10.1007/s00432-017-2475-6

24.04.2017

conhIT-Satellitenworkshop

Der Bericht zu Workshop "Können von Bürgern generierte Daten für die Versorgungsforschung nutzbar gemacht werden?" ist nun hier abrufbar. Die Foliensätze sind unter Workshops/Veranstaltungen zum Download als ZIP-Datei verfügbar.

28.02.2017

Ergebnisse der Trolli-Studie publiziert

Accuracy and Adoption of Wearable Technology Used by Active Citizens: A Marathon Event Field Study. JMIR Mhealth Uhealth 2017;5(2):e24. DOI: 10.2196/mhealth.6395

Termine

07.09.2017

eHealth Innovation Days

Die PG beteiligt sich mit dem Workshop 

Consumer-centered eHealth services - An interactive workshop focusing on different perspectives

an den eHID 2017. Mehr Informationen

18.09.2017

Jährliche Sitzung der Projektgruppe

Jährliche Sitzung der Projektgruppe im Rahmen der gmds-Jahrestagung voraussichtlich am 18.09.2017 um 17 Uhr.

Interessierte sind herzlich willkommen!

Workshop-Bericht

Können von Bürgern generierte Daten für die Versorgungsforschung nutzbar gemacht werden?
conhIT-Satellitensymposium 2017, Berlin, 24.04.17
Autoren: Monika Pobiruchin, Martin Wiesner

Hintergrund
Der Trend zur Selbstvermessung ist ungebrochen: Millionen von Smartphone-Nutzern zeichnen ihre täglichen Schritte, ihr Fitnessprogramm oder die verzehrten Mahlzeiten auf. Ist also jeder von uns ein potentieller Datenlieferant für die Forschung? Insbesondere die Versorgungsforschung benötigt möglichst realitätsnahe Daten von gesundheitsbewussten Bürgerinnen und Bürgern sowie Patienten, um bspw. die Effekte von Präventionsprogrammen im Alltag evaluieren zu können. Doch bis jetzt gibt es nur wenige Studien, die derartige „Consumer Generated Data“ für wissenschaftliche Fragestellungen nutzen. Ebenso gibt es keine Richtlinien oder Verfahrensbeschreibungen, wie mit derartigen Daten zu verfahren ist.

Ziel des Workshops war es, eine Brücke zwischen dem Gebiet der Consumer Health Informatics und der Versorgungsforschung zu schlagen und Forscher beider Disziplinen zusammenzubringen. Die Anforderungen der Versorgungsforschung an Routinedatensammlungen sollten neben aktuellen technischen Entwicklungen sowie den rechtlichen und ethischen Rahmenbedingungen thematisiert werden. Die Veranstaltung fand im Rahmen des conhIT-Satellitensymposiums 2017 in Berlin statt.

Workshop-Bericht