Arbeitskreis

Humangenetik

Ziele des Arbeitskreises

Der Arbeitskreis ist ein gemeinsamer AK der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik und der GMDS, der sich insbesondere mit Methoden der biostatistischen und bioinformatischen Analyse genetischer und anderer molekularer Daten beschäftigt. Einen Schwerpunkt sehen wir in der Interpretierbarkeit der Ergebnisse solcher Analysen, ihren praktischen (inhaltlichen) Konsequenzen und ihrer Kommunikation im interdisziplinären Team.

Tätigkeiten des Arbeitskreises

Tätigkeit vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

Am 16.03.2016 fand im Rahmen der DAGStat Tagung in Göttingen eine gemeinsame Sitzung des AK, der AG Genetische Epidemiologie der DGEpi, und der AG Populationsgenetik und Genomanalyse der IBS-DR mit 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Themen waren ein Rückblick auf die Aktivitäten in 2015, die Wahl einer/einer neuen SprecherIn und StellvertreterIn des AK Humangenetik der GMDS sowie die Sammlung von Ideen und Themen für zukünftige Aktivitäten in 2016/2017. Als neuer des AK Sprecher wurde Arne Schillert (Lübeck; Institut für Med. Biometrie und Statistik) und als sein Stellvertreter Dmitriy Drichel (Köln; “Cologne Center for Genomics“) gewählt. Wir danken André Scherag und Claudia Hemmelmann für ihr Engagement als SprecherIn und StellvertreterIn des AK seit 2010. Es wurde zudem festgehalten um weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu werben, insbesondere unter den Tier- und Pflanzengenetikern (GfH). Als mögliche Themen für einen Workshop in 2017 wurde die Annotation von nicht-kodierenden Varianten, neue methodische Aspekte in der Populationsgenetik und Analysen von “ancient DNA“ angeregt.