Arbeitsgruppe

Mobile Informationstechnologie in der Medizin (MoCoMed)

Ziele der Arbeitsgruppe

Die GMDS-Arbeitsgruppe "Mobile Informationstechnologie in der Medizin" (MoCoMed – Mobile Computing in Medicine) kann auf 14 Jahre erfolgreicher Arbeit zurückblicken. In den Anfängen lag der Fokus auf der Begeisterung für die rasant fortschreitende technologische Entwicklung bezüglich mobiler IT-Endgeräte und ihrer Einsatzmöglichkeiten in der Medizin, während der aktuelle Schwerpunkt auf der Anwendung mobiler Technologien sowohl im beruflichen Umfeld aller Sektoren des Gesundheitswesens als auch im privaten Bereich für persönliche Gesundheitsdienste liegt. Da in vielen Bereichen mobile Informationstechnologien als ausgereift gelten können, geht es in Zukunft um die Übertragung vorhandener Technologie auf neuartige Einsatzgebiete und um die Integration von mobilen und stationären Technologien zu einem Gesamtkonzept, welches einer betriebswirtschaftlichen Evaluation standhält. Im Vordergrund steht mittlerweile nicht mehr nur die technologische Machbarkeit, sondern der Nachweis eines klaren Nutzens für Patienten, Ärzte, Pflegekräfte, Rettungsassistenten und allen anderen Beteiligten des Gesundheitswesens. In den letzten Jahren wurde zudem auch den Themen der Pflegeinformatik, Arzneimittelsicherheit und Ambient Assisted Living größerer Bedeutung beigemessen. Die zunehmende Notwendigkeit der Verknüpfung mobiler mit ambienten Assistenzsystemen wird durch die Kooperation zu den GMDS Arbeitsgruppen „Ambient Assisted Living und Assistierende Gesundheitstechnologien“, „Arzneimittelinformationssysteme“ und „Informationsverarbeitung in der Pflege“ Rechnung getragen.

Tätigkeiten der Arbeitsgruppe

Tätigkeit vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2017

Zu Beginn des Jahres stellte die MOCOMED unter Leitung von Prof. Dr. Rüdiger Breitschwerdt eine Liste der Lehrangebote an Hochschulen und Universitäten im Bereich eHealth zusammen. Es gab auch Kontakte zur Präsidiumskommission Lehre unter Leitung von Prof. Dr. Bott.

Ebenso hat die MOCOMED sich zweimal mit der GMDS-PG Consumer Health Informatics getroffen, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Ausrichtung sowie den Arbeiten zu besprechen. Es zeigte sich die Komplementarität zwischen der eher technisch orientierten Gruppe MOCOMED und der eher sozialwissenschaftlichen Ausrichtung der PG CHI mit Blick auf Anwendungen.

Auf der Jahrestagung der GMDS in Oldenburg fand ein gemeinsamer Workshop der MOCOMED mit dem Fachbereich ILW (Prof. Dr. Richard Lenz) und dem E-Health Round Table statt. Der Round Table ist eine offene Interessengruppe, die von Dr. Schlieter (Wirtschaftsinformatik TU Dresden) ins Leben gerufen wurde. Er wurde seit 2014 mehrfach in Abstimmung mit, aber ohne Bindung an eine bestimmte Fachgruppe/Fachbereich abgehalten.

Als Ergebnis des Workshops in Oldenburg wurden die MOCOMED und der E-Health Round Table beauftragt, ein Konzept für eine Fachbereichs-übergreifende Zusammenarbeit (GI-ILW, GI-WI, GMDS, später evtl. DGGÖ und andere) zu entwickeln. Ziel ist der Austausch zwischen verschiedenen Fachgruppen und Abbau von Hemmnissen zw. Medizininformatik, Wirtschaftsinformatik und Informatik sowie angrenzenden Wissenschaftsbereichen. Dies soll zunächst in loser Zusammenarbeit erfolgen, bis eine institutionalisierte Form (z.B. als AG oder AK) eingerichtet werden kann.

Als Folgetermine wurden sowohl die MKWI 2018 in Lüneburg festgelegt (als Teil der Teilkonferenz „E-Health - Understanding and Designing the Digital Future of Health“) sowie ein nächster Workshop auf der GMDS 2018 in Osnabrück.

Archiv der Tätigkeitsberichte

  • Aktivitäten im Jahr 2016

    Aktivitäten im Jahr 2016

    Tätigkeit vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    Die GMDS-Arbeitsgruppe "Mobile Informationstechnologie in der Medizin" (MoCoMed – Mobile Computing in Medicine) kann auf mehr als 15 Jahre erfolgreicher Arbeit zurückblicken. In den Anfängen lag der Fokus auf der Begeisterung für die rasant fortschreitende technologische Entwicklung bezüglich mobiler IT-Endgeräte und ihrer Einsatzmöglichkeiten in der Medizin, während der aktuelle Schwerpunkt auf der Anwendung mobiler Technologien sowohl im beruflichen Umfeld aller Sektoren des Gesundheitswesens als auch im privaten Bereich für persönliche Gesundheitsdienste liegt.

     Die Arbeitsgruppe soll innerhalb der GMDS und der GI ein Forum für den Austausch von Informationen und Erfahrungen im Bereich Mobiles Computing sein. Ihre Aufgabe besteht auch darin, zu Kooperationen von Arbeitsgruppen mit ähnlichen Interessen beizutragen. An diesem Gebiet Interessierte sollen sich in der Arbeitsgruppe über den neuesten Stand der Technik, bereits laufende oder durchgeführte Projekte oder mögliche Kooperationspartner informieren können. Aus den gesammelten Erfahrungen sollen Empfehlungen erarbeitet werden, wie der Einsatz und die Akzeptanz von Mobilem Computing unterstützt werden kann unter Wahrung ethischer Standards. Ferner wird eine Zusammenarbeit mit entsprechenden Arbeitsgruppen anderer Fachgesellschaften verfolgt. Die angestrebt jährliche Durchführung von Workshops dient zur Darstellung und Diskussion der laufenden Projekte, zur Anbahnung neuer Kooperationen, aber auch zur Diskussion möglicher gesellschaftlicher und gesundheitspolitischer Auswirkungen mobiler Informationssysteme. Darüber hinaus wird eine Mailingliste betrieben, über die sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe außerhalb von Veranstaltungen wie Workshops gegenseitig informieren können.

     Im Berichtszeitraum nahmen die MOCOMED-Vertreter am zweitägigen GMDS AG/PG/AL-Leiter Treffen im April in Obereisenheim teil. Dabei brachten sie verschiedene Perspektiven aus der Arbeitsgruppe in die strategische Ausrichtung der GMDS ein.

     Außerdem wurde dort initiiert, Curricula für (mobile) E-Health näher zu beleuchten, weshalb Gespräche mit FAMI-Mitgliedern, der GMDS-PK Curricula der MI sowie weiteren Interessierten stattfanden. Der resultierende Interessentenkreis auch mit Teilnehmern aus der Industrie erarbeitete im Laufe des verbliebenen Kalenderjahres eine Übersicht zu derzeitigen Studieninhalten an deutschsprachigen Hochschulen im E-Health-Kontext.

    Weiterhin wird unter dem Namen @MoCoMed_GMDS_GI (https://twitter.com/MoCoMed_GMDS_GI) ein Twitter-Account betrieben, um über aktuelle Entwicklungen im Bereich mHealth zu berichten. Dies erfolgt ca. auf wöchentlicher Basis (derzeit noch eine niedrige zweistellige Zahl von Followern).

     Der für Ende 2016 in Erlangen geplante E-Health-Roundtable musste aus verschiedenen Gründen abgesagt werden.

     Nächste Aktivitäten

    Für 2017 ist ein Workshop mit Vertretern den GI Fachbereichen Lebenswissenschaften und Wirtschaftsinformatik sowie der GMDS-AG CHI im Rahmen der GMDS Jahrestagung 2017 in Oldenburg geplant. Ziel ist es, die verschiedenen Akteure und Interessen der Fachgesellschaften zusammenzubringen und eine Synchronisierung der Aktivitäten zu erreichen.
    Weiterhin soll die Zusammenarbeit mit der PG Consumer Health vorangetrieben werden. Hierzu ist für 19.5.2017 ein Treffen in Erlangen geplant.
    Die Ergebnisse des Arbeitskreises für E-Health-Curricula sollen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden in Abstimmung mit dem FAMI sowie der GMDS-PK Curricula der MI.

     Wahlperioden

    Eine Wahl des gesamten Leitungsgremiums der AG fand bereits am 07. September 2015 in Krefeld statt. Da die Wahlperiode 3 Jahre beträgt, fanden turnusgemäß keine Wahlen statt.

    Die Arbeitsgruppe unterhält eine eigene Webpräsenz und eine Mailingliste. Diese sind unter www.mocomed.org zu finden. In der Mailingliste der Arbeitsgruppe sind momentan ca. 80 Mitglieder registriert.