Arbeitsgruppe

Informationsverarbeitung in der Pflege

Ziele der Arbeitsgruppe

Hauptziel der Arbeitsgruppe ist die Unterstützung der Kommunikation zwischen allen an der Pflegeinformatik interessierten Personen (z.B. Anwender, Hersteller, Wissenschaftler, Verbände) sowie die Propagierung der Pflegeinformatik in Ausbildung, Praxis und Forschung.

Alle Ziele sollen in enger Kooperation mit den entsprechenden nationalen und internationalen Arbeitsgruppen der Pflege- und Med. Informatik-Berufsverbänden erreicht werden. Aus den genannten Zielen leiten sich folgende Aufgaben der Arbeitsgruppe ab:

  1. Organisation überregionaler Veranstaltungen zur Informationsverarbeitung in der Pflege, um den Informationsaustausch über praxistaugliche Verfahren und Forschungsprojekte zu fördern.
  2. Aufbau und Pflege von Kommunikationsstrukturen zum Thema Pflegeinformatik (Mail, Web etc.).
  3. Aufbau und Pflege eines engen Informationsaustauschs mit verwandten Fachgesellschaften und Arbeitsgruppen.
  4. Aufbau von Nachschlagemöglichkeiten zum Thema Pflegeinformatik (Thesaurus, Literatur, Links etc.).
  5. Verfassen von Stellungnahmen zu grundsätzlichen und aktuellen Fragen der Informationsverarbeitung in der Pflege.
  6. Mitarbeit an Curricula für Lehrveranstaltungen zur Informationsverarbeitung in der Pflege.

Die Arbeitsgruppe freut sich über jeden (auch Nicht-GMDS-Mitglieder), der aktiv in der Arbeitsgruppe mitarbeiten möchte, oder der interessante Erfahrungsberichte und Forschungsergebnisse über die Arbeitsgruppe verbreiten möchte. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die Leiter der Arbeitsgruppe.

Aktuelles

  • Deutscher Pflegerat e.V. (DPR) veröffentlicht Positionspapier zur Digitalisierung in der Pflege.  Die AG unterstützte durch Frau Hübner und Herrn Sellemann den DPR bei der Erstellung des Papiers. Das Positionspapier kann über disen LINK abgerufen werden.

Tätigkeiten der Arbeitsgruppe:

Aktivitäten vom 1. Januar bis 31. Dezember 2018 - Übersicht

Schwerpunkt der inhaltlichen Arbeit der AG war in den letzten Jahren die Entwicklung von IT-Kompetenzen für Angehörige von Pflegeberufen in den D-A-CH-Ländern. Inhaltlicher Fokus der AG in 2019 ist unter anderem die weitere Dissemination der bisher erarbeiteten IT-Kernkompetenzen bspw. über populärwissenschaftliche Publikationen und Vorträge.

Veranstaltungen

Im Rahmen des conhIT Kongresses 2018 war die AG mitverantwortlich für die Session „Pflege – dokumentierst Du nur oder analysierst Du schon?“. Die Session wurde gemeinschaftlich mit dem Verband FINSOZ e.V. organisiert und war mit gut 200 Besuchern sehr gut besucht und die vier Beiträge wurden von den Besuchern überdurchschnittlich gut bewertet.
Traditionell beteiligte sich auch in diesem Jahr die AG an dem Workshop des Netzwerks Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V., der am 6.9. 2018 zusammen mit dem ROSE Projekt „Das Lernende Gesundheitssystem in der Region Osnabrück-Emsland“ anläßlich der GMDS2018 Jahrestagung stattfand.

Veröffentlichungen

Die Methodik, die der Empfehlung der GMDS, der ÖGPI und der IGPI (Hübner et al. 2017) zugrundelag, wurde jetzt veröffentlicht unter:

  • Egbert N, Thye J, Hackl WO, Müller-Staub M, Ammenwerth E, Hübner U. Competencies for nursing in a digital world. Methodology, results, and use of the DACH-recommendations for nursing informatics core competency areas in Austria, Germany, and Switzerland. Informatics for Health & Social Care 2018; DOI: 10.1080/17538157.2018.1497635.
  • Im Rahmen des Horizon2020 Projektes EU*US-eHealth_Work trugen die Hochschule Osnabrück und die UMIT Hall/Tirol mit zwei Fallstudien zur Lehre in Gesundheits- und Pflegeinformatik auf Basis der GMDS, der ÖGPI und der IGPI Empfehlungen. Die Fallstudien sind unter www.himss.org/professional-development/tiger-case-studies/europe abrufbar.

 AG-Jahressitzung

Die AG-Jahressitzung fand im Zuge der 63. Jahrestagung der GMDS e.V. in Osnabrück statt. Auf der Agenda standen außerordentliche Neuwahlen der AG Leitung, da der bisherige AG Leiter Daniel Flemming vom Amt des AG-Leiters zurückgetreten war. Sein Rücktritt hatte berufliche und private Gründe, die es ihm nicht mehr ermöglichten die Arbeit als AG Leiter so auszufüllen, wie er es sich wünscht und wie es für die AG erforderlich wäre.
Die Teilnehmer der AG-Sitzung verständigen sich darauf, dass neben der AG-Leitung auch deren StellvertreterInnen neu gewählt werden sollten, sodass für die gesamte AG-Leitungsebene die Wahlperiode drei Jahren umfasst und bis zum Ende September 2021 läuft.
Einstimmig gewählt wurden von den anwesenden Mitgliedern Björn Sellemann als Leiter, sowie Elske Ammenwerth und Ursula Hübner als stellvertretende Leiterinnen.

Gremienarbeit / Aktivitäten

Schwerpunkt der inhaltlichen Arbeit der AG war in den letzten Jahren die Entwicklung von IT-Kompetenzen für Angehörige von Pflegeberufen in den D-A-CH-Ländern. Inhaltlicher Fokus der AG in 2019 ist unter anderem die weitere Dissemination der bisher erarbeiteten IT-Kernkompetenzen bspw. über populärwissenschaftliche Publikationen und Vorträge.
Die AG engagiert sich über Björn Sellemann und Ursula Hübner in der Expertengruppe „Digitalisierung in der Pflege“ des Deutschen Pflegerates. Die Expertengruppe hat in den zwei Arbeistsitzungen 2018 Eckpunkte für ein Positionspapier des Deutschen Pflegerates diskutiert. Ziel ist es, den Deutschen Pflegerat bei der Entwicklung eines Positionspapieres aus wissenschaftlicher Perspektive zu unterstützen.
Über den Kollegen Stefan Vogel von der Universitätsmedizin Göttingen – Institut für Medizinische Informatik, war die AG auf dem Kongress Nursing Science & Practice 2018 in London vom 06.-08.08.2018 mit dem Vortrag „Computer Assisted Wound Management in Wound Monitoring“ vertreten.
Die AG beteiligte sich über Georg Schulte und Björn Sellemann an der inhaltlichen Arbeit der Sektion „Entwicklung und Folgen von Technik und Informatik in der Pflege“ der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. Die AG war über Ihre Vertreter an den beiden Sektionstreffen im April & November 2018 vertreten.
Im Dezember nahmen Mitglieder der AG an der 13. Sitzung des Beirats zur Begleitung des Aufbaus eines länderübergreifenden elektronischen Beruferegisters in Berlin teil.
Die Homepage der AG www.nursing-informatics.de hat im letzten Quartal 2018 eine Rundumerneuerung erhalten. Das bestehende CMS, welches dankenswerter Weise die letzten jahre von der HS Osnabrück gehostet wurde, wurde durch das CMS-System TYPO3 der GMDS-Website ersetzt. Durch die Nutzung der GMDS-Website muss nur noch eine Website aktualisert werden, statt bisher der zwei unterschiedlichen Websites.

Geplante Aktivitäten

Die AG engagiert sich weiterhin im Rahmen des Kongressprogramms der DMEA und der Ausrichtung der ENI 2019 in Flensburg.

Veröffentlichungen der Arbeitsgruppe

Stellungnahmen

Publikationen

  • Egbert N, Thye J, Hackl WO, Müller-Staub M, Ammenwerth E, Hübner U. Competencies for nursing in a digital world. Methodology, results, and use of the DACH-recommendations for nursing informatics core competency areas in Austria, Germany, and Switzerland. Informatics for Health & Social Care 2018; DOI: 10.1080/17538157.2018.1497635.
  • Hübner U, Egbert N, Hackl W, Lysser M, Schulte G, Thye J, Ammenwerth E. Welche Kernkompetenzen in Pflegeinformatik benötigen Angehörige von Pflegeberufen in den D-A-CH-Ländern? Eine Empfehlung der GMDS, der ÖGPI und der IGPI. GMS Med Inform Biom Epidemiol. 2017;13(1):Doc02. DOI: 10.3205/mibe000169, URN: urn:nbn:de:0183-mibe0001694
  • Sellemann B, Stausberg J, Hübner U. Nursing Routine Data as a Basis for Association Analysis in the Domain of Nursing Knowledge. Akzeptiertes Paper: 11th International Congress on Nursing Informatics. Montreal, 2012 (Veröffentlichung in PubMed Central).
  • Hübner U. European Health Telematics. In: Ball MJ, Douglas JV, Hinton Walker P, DuLong D, Gugerty B, Hannah KJ, Kiel J, Newbold SK, Sensmeier J, Skiba DJ, Troseth M (eds.) Nursing Informatics: Where Caring and Technology Meet. 4th edition. Springer, London, New York; 2011, pp. 375-400.
  • Flemming D. Ist die Pflege eHealth-fähig? In: Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (Hrsg.): eHealth Conference 2010. Dokumentation der Veranstaltung vom 14. und 15. September 2010 in Hannover. Schriftenreihe der GVG; 2011,57-63.
  • Sellemann B, Flemming D, Hübner U. Verbreitung von Informationssystemen in der Pflege. In: Güttler K, Schoska M, Görres S (Hrsg.) Pflegedokumentation mit IT Systemen – eine Symbiose von Wissenschaft, Technik und Praxis. Huber, Bern; 2010, S. 71-86.
  • Hübner U, Sellemann B, Flemming D Toward integrating nursing data into the EPR: current developments in Germany. In: Weaver C, Delaney C, Weber P, Carr R. (eds.) Nursing and Nursing Informatics for the 21st century: An International Look at Practice, Trends and the Future. 2nd edition. HIMSS Press, Chicago; 2010, pp. 421-428.
  • Hübner U, Flemming D Standardizing the Electronic Nursing Summary: Motivation, Methods and Results. In: Weaver C, Delaney C, Weber P, Carr R (eds.) Nursing and Nursing Informatics for the 21st century: An International Look at Practice, Trends and the Future. 2nd edition. HIMSS Press, Chicago; 2010, pp. 193-199.
  • Hübner U, Ammenwerth E, Flemming D, Schaubmayr C, Sellemann B. IT adoption of clinical information systems in Austrian and German hospitals: results of a comparative survey with a focus on nursing. BMC Medical Informatics and Decision Making 2010, 10:8.
  • Schrader U. ICNP-BaT – from translation tool to translation web service. Stud Health Technol Inform 2009;146:320-4.
  • Hübner U. Editorial - Pflegeinformatik als Motor der Professionalisierung in der Pflege? Pflege 2009; 22(6), 399-400.
  • Marschollek M, Nemitz G, Gietzelt M, Wolf KH, Meyer Zu Schwabedissen H, Haux R. Predicting in-patient falls in a geriatric clinic: a clinical study combining assessment data and simple sensory gait measurements. Z Gerontol Geriat 2009; 42:317–321.
  • Hübner U, Staemmler M. Das elektronische Berufsregister für Gesundheitsberufe. Public Health Forum 2009;17:25-27. doi:10.1016/j.phf.2009.09.014
  • Sellemann B, Stausberg J, Dahlmann C, Maier I, Hübner U. Data-Mining in Leistungsdaten der Pflege. Ger Med Sci GM09gmds278. www.egms.de/de/meetings/gmds2009/09gmds278.shtml
  • Flemming D, Hübner U. Das Nursing Summary auf Basis der HL7 CDA. HL7-Mitteilungen 2009, Nr. 25; 13-15.
  • Hübner U, Flemming D, Schulz-Gödker A. Software zur digitalen Wunddokumentation: Marktübersicht und Bewertungskriterien. Wundmanagement 2009; 3(6):16-25.
  • Giehoff C, Hübner U, Stausberg J. Ein systematischer Wissenstransfer in der Pflege über ein Wissensmanagementsystem, Pflegewissenschaft – www.printernet.info, 01/2009, S. 41-48.
  • Haux R, Howe R, Marschollek M, Plischke M, Wolf KH. Health-enabling technologies for pervasive health care: on services and ICT architecture paradigms. Inform Health Soc Care 2008;33:77-89
  • Flemming D, Giehoff C, Hübner U. Entwicklung eines Standards für den elektronischen Pflegebericht auf der Basis der HL7 CDA Release 2 , Pflegewissenschaft – www.printernet.info, 12/2008, S. 676-682.
  • Schrader U, Tackenberg P, Widmer R, Portenier L, König P. The ICNP-BaT - a multilingual web-based tool to support the collaborative translation of the International Classification for Nursing Practice (ICNP). Stud Health Technol Inform 2007;129(Pt 1):751-4.
  • Mahler C, Ammenwerth E, Wagner A, Tautz A, Happek T, Hoppe B, Eichstädter R. Effects of a computer-based nursing documentation system on the quality of nursing documentation. J Med Syst 2007; 31(4):274-82.
  • Hübner U, Giehoff C, Müller ML. eHealth in Nursing – Already Routine? Results of Two Case Studies from Germany. In: Park HA, Murray P, Delaney C (Eds) Consumer-Centered Computer-Supported Care for Healthy People – Proceedings of NI2006. IOS Press, Amsterdam, 2006 pp. 649-653.
  • Ammenwerth E, Iller C, Mahler C. IT-adoption and the interaction of task, technology and individuals: a fit framework and a case study. BiomedCentral Medical Informatics and Decision Making. 2006; 6(1):3.
  • Giehoff C, Hübner U. Der elektronische Pflegebericht des „Netzwerks Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück“ – Evaluationsergebnisse und ihre Konsequenzen. Pflegewissenschaft - www.printernet.info 06/2006, 371-377.
  • Hübner U. Telematik und Pflege: gewährleistet die elektronische Gesundheitskarte (eGK) eine verbesserte Versorgung für pflegebedürftige Bürgerinnen und Bürger? GMS Med Inform Biom Epidemiol. 2006;2(1):Doc01
  • Kuntze A, Hübner U. Vergleich von NANDA, ICNP und HHCC Pflegediagnosen. Pflegewissenschaft - www.printernet.info Pflegeinformatik 2/2006, 34-37.
  • Stausberg J, Kröger K, Maier I, Schneider H, Niebel W. Pressure ulcers in secondary care: incidence, prevalence, and relevance. Adv Skin Wound Care 2005; 18(3):140-5.
  • Hübner U, Sellemann B. Current and Future Use of ICT for Patient Care and Management in German Acute Hospitals - a Comparison of the Nursing and the Hospital Managers' Perspectives. Methods of Information in Medicine 2005; 44: 528-536
  • Hübner U. Pflegeinformatik – Bestandsaufnahme und Perspektiven einer Spezialisierung innerhalb der Pflege. Pflege 2004 17(5), 339-349
  • Giehoff C, Hübner U, Berekoven B, Higgen M, Strotmann U, Fenske M, Paul H, Hinz M. The Interaction of NANDA and ICNP Coded Nursing Diagnosis: An Application Driven Perspective. Medinfo. 2004; 2004 (CD): 1615
  • Ammenwerth E, Mansmann U, Iller C, Eichstädter R. Factors Affecting and Affected by User Acceptance of Computer-Based Nursing Documentation: Results of a Two-Year Study. Journal of the American Medical Informatics Association 2003; 10 (1): 69 - 84.
  • Schär W, Laux H. Pflegeinformatik in der Praxis. Elsevier, München 2003.
  • Mahler C, Ammenwerth E, Tautz A, Wagner A, Eichstädter R, Hoppe B. Die Auswirkungen eines rechnergestützten Pflegedokumentationssystem auf die Quantität und Qualität von Pflegedokumentationen. Pflege 2003; 16:144-152.
  • Hannah K, Ball M, Edwards M, Hübner U. Pflegeinformatik. Springer, Heidelberg 2002.
  • Ammenwerth E, Eichstädter R, Haux R, Pohl U, Rebel S, Ziegler S: A randomized evaluation of a computer-based nursing documentation system. Methods Inf Med 2001; 40:61-8.
  • Ammenwerth E, Kutscha U, Kutscha A, Mahler C, Eichstädter R, Haux R. Nursing process documentation systems in clinical routine - prerequisites and experiences. International Journal of Medical Informatics 2001; 64 (2-3): 187-200.
  • Hübner U. Kapitel 9 - Pflegeinformatik - Daten, Methoden, Anwendungen. In: Kerres A und Seeberger (Hrsg.) Lehrbuch Pflegemanagement II. Springer, Heidelberg 2001, S. 235-258
  • Mahler C, Ammenwerth E, Hoppe B, Eichstädter R, Tautz A, Wagner A. Einführung einer rechnergestützten Pflegedokumentation: Qualitätsverbesserung durch PIK? In: Deutsche Pflegezeitschrift 2001; 54 (12): 877 - 881.
  • Ammenwerth E, Haux R. A Compendium of Information Processing Functions in Nursing - Development and Pilot Study. Computers in Nursing 2000; 18(4): 189-196.
  • Ammenwerth E, Buchauer A, Bludau B, Haux R. Mobile information and communication tools in the hospital. International Journal of Medical Informatics 2000; 57(1): 21-40.
  • Pohl U, Ammenwerth E, Eichstädter R, Haux R. Rechnerbasierte Pflegedokumentation in der klinischen Routine - Ein Erfahrungsbericht. Deutsche Pflegezeitschrift 2000; 53 (12) Beilage Pflegedokumentation: 1-8.
  • Hübner U (2000) Pflegeinformatik. In: von Eiff W et al (Hrsg.) Der Krankenhausmanager. Springer, Heidelberg, Band 1, Teil 5, Kapitel 10; S. 1-35.