Arbeitsgruppe

Health Technology Assessment HTA

Ziele der Arbeitsgruppe

Gegenstand und Relevanz: HTA ist eine Form von Politikfeldanalyse, eine Synthese / Sekundäranalyse zur Bewertung der Kurz - und Langzeiteffekte von Gesundheitstechnologien (nicht nur Medikamente), wird systematisch und multidisziplinär durchgeführt, befasst sich mit den medizinischen, ökonomischen, organisatorischen, sozialen, ethischen Implikationen, die bei Einführung, Fortführung oder Streichung von Technologien entscheidungsrelevant sind, nimmt damit im Rahmen der rechtlich-organisatorischen Ausgestaltung des Gesundheitssystems regulatorische Funktionen wahr und beinhaltet finanzielle Konsequenzen. 

Zielsetzung: Als multidisziplinär ausgerichtete, wissenschaftliche Fachgesellschaft zur Förderung von HTA und des methodischen Austausches zu aktuellen Entwicklungen über die Fachgrenzen der Teildisziplinen (Public Health, Epidemiologie, Biometrie, Gesundheitsökonomie, etc.) hinweg.

Aktuelle Aktivitäten

gmds-Workshop 2018 durchgeführt

Historie

  • gmds-Workshop 2017 durchgeführt mit der AG Systematic Reviews, dem AK Gesundheitsökonomie und Medical Decision Making
  • Workshop auf der HEC 2016 in Kooperation mit der der AG Methoden Systematischer Reviews
  • Workshop auf der GMDS 2015 in Lübeck (als MIBE-Artikel wegen Reviewer-Ausfall etc. erst 2018 erschienen und hier hinterlegt)
  • Zwei Veröffentlichungen 2015 (siehe Webseite)
  • In 2014 2 Workshops und ein Blockkurs
  • Am 9. September 2014 wurde eine gemeinsame Sitzung und ein Workshop der Arbeitsgruppen HTA, Methodik Systematischer Reviews, Medical Decision Making und des AK Gesundheitsökonomie auf der GMDS Jahrestagung in Göttingen abgehalten. Titel des Workshops war: „HTA - Aktueller Status, Entwicklungen und Herausforderungen“.
  • Auf der Jahrestagung des Deutschen Netzwerks evidenzbasierte Medizin (DNebM) 13.-15.3.2014 in Halle wurde ein gemeinsamer Workshop der AG HTA und des DNebM zum Thema Medizinprodukte ausgetragen.
  •  3-tägiger Blockkurs „Klinische und gesundheitsökonomische Entscheidungsanalyse und Markov-Modellierung“ mit Softwarepraktikum vom 15.7.-17.07.2014 in München

Planungen

"...werden uns mit den Auswirkungen der EU-Medizinprodukteverordnung auf HTA und, jetzt akut, mit dem Entwurf der EU-Verordnung zu HTA nach 2020 beschäftigen. "

Tätigkeiten der Arbeitsgruppe:

Tätigkeit vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2017

Im Berichtszeitraum wurden erneut eine Strategiesitzung am 7. Februar 2017 in Köln sowie ein Workshop im Rahmen der GMDS-Jahrestagung in Oldenburg abgehalten.

Wahlen
Auf der Jahrestagung der GMDS in Oldenburg fanden turnusgemäß am 18. September 2017 im Rahmen der im Programm vorab angekündigten AG-Sitzung die Wahlen des AG Vorstandes statt.
Jeweils einstimmig wurden von den anwesenden acht Mitgliedern A. Rüther, Köln als Vorsitzender und W. Schramm, Heilbronn als Schriftführer bestätigt.
Nachdem Frau Dr. Ruth Schwarzer sich gesundheitsbedingt nicht zur Wahl stellen konnte, wurde auf Vorschlag aus dem Plenum Frau Dr. Petra Schnell-Inderst von der UMIT, Hall i. Tirol, Österreich vorgeschlagen und einstimmig zur Stellvertreterin gewählt

Die Arbeitsgruppe Health Technology Assessment möchte sich bei Frau Dr. Ruth Schwarzer für ihre langjährige und engagierte Führungsarbeit bedanken!

Kontinuität und Aufbruch 2018
Der Wechsel in der Führungsriege bedeutet inhaltliche Kontinuität und inhaltliche Neuorientierung der AG HTA zugleich.
Zum einen soll das bewährte Konzept der Kooperation mit den Gruppen Methodik Systematischer Reviews, Medical Decision Making und Gesundheitsökonomie fortgesetzt und weiterhin im jährlichen Rhythmus attraktive Workshops angeboten werden.
Zum anderen gab es bei Teilen der Mitglieder das Gefühl, dass die Eigenständigkeit der HTA im Kontext der GMDS besser herausgestellt werden sollte. Daher wurde auf der Jahrestagung beschlossen, den gemeinsamen Adressverteiler der oben genannten Arbeitsgruppen zu verlassen und einen eigenständigen HTA Adressverteiler aufzubauen. Der Adressverteiler wird derzeit diesbezüglich neu organisiert.
Als neues Projekt möchte die AG HTA in 2018 ein Positionspapier zur kommenden Medizinprodukteregulation im europäischen Kontext erarbeiten und im Rahmen der GMDS zur Diskussion stellen.

GMDS Workshop
Am 18. September 2017 wurden wiederum eine gemeinsame Sitzung und ein Workshop zusammen mit der AG Methodik Systematischer Reviews der GMDS durchgeführt.
Der Workshop begann mit einem internationalen Blick auf Europa und den aktuellen Entwicklungen um den Aufbau des EU-HTA Netzwerks (EUnetHTA JA3 Projekt). Die EU-Kommission hat in 2016 große Anstrengungen unternommen herauszufinden, wie HTA in Europa ab 2020 nach Auslaufen des EUnetHTA JA3 Projektes aussehen sollte.
Diese Diskussion wurde dann in den folgenden Vorträgen zu Early Dialogue in Europa und zur Zusatznutzenbewertung vertieft.
Aufgrund einer unglücklichen Terminplanung konnten nur neun Mitglieder an der Veranstaltung teilnehmen. Eine ganze Reihe von Mitgliedern hatten dies im Vorfeld bedauert und ihr Fehlen entschuldigt.

MIBE Publikation verzögert
Zur Publikation wurde in 2016 ein Artikel mit dem Titel „HTA und aktuelle Herausforderungen: Harmonisierung, Real World Data und Surrogatparameter“ bei der Zeitschrift MIBE eingereicht. Die AG HTA ist aber zuversichtlich, dass die Veröffentlichung in 2018 erfolgen wird. Die Autoren waren:
Alric Rüther, Köln; Ruth Schwarzer, IQWiG, Köln; Ansgar Hebborn, Basel, Schweiz; Matthias Perleth, Berlin; Kirsten H. Herrmann, München; Christoph Schürmann, Köln; Wiebke Sieben, Köln; Johanna Gillhaus, Berlin; Ralf Goertz, München; Ulli Jeratsch, München; Friedhelm Leverkus, Berlin; Wendelin Schramm, Heilbronn.
Herzlichen Dank an alle engagierten Kolleginnen und Kollegen!

Internationales
Über das Leitungsgremium der AG besteht regelmäßiger Austausch zu internationalen Dachorganisationen wie Health Technology Assessment International (HTAi), INAHTA oder dem EunetHTA- Projekt. Herr Dr. Rüther ist weiterhin Vorstandsmitglied der internationalen Fachgesellschaft HTAi.

Veröffentlichungen im Kontext der AG HTA

Pobiruchin M, Bochum S, Martens UM, Kieser M, Schramm W. Transition probabilities of HER2-positive and HER2-negative breast cancer patients treated with Trastuzumab obtained from a clinical cancer registry dataset. Data in Brief 2016; 7:654-657. DOI: 10.1016/j.dib.2016.03.039
Pobiruchin M, Bochum S, Martens UM, Kieser M, Schramm W. A method for using real world data in breast cancer modeling. J Biomed Inform 2016; 60:385-394. DOI: 10.1016/j.jbi.2016.01.017
Schramm W, Sailer F, Pobiruchin M, Weiss C. PROSIT Open Source Disease Models for Diabetes mellitus. Studies in Health Technology and Informatics. 2016; 226:115-8. DOI: 10.3233/978-1-61499-664-4-115 PMID: 27350481
Pobiruchin M, Bochum S, Martens U, Schramm W. Clinical Cancer Registries – Are they up for Health Services Research? HEC 2016; Health – Exploring Complexity: An Interdisciplinary Systems Approach, 28 August – 2 September 2016; Munich. Studies in Health Technology and Informatics. 2016; 228:242-246. DOI: 10.3233/978-1-61499-678-1-242

Internationales

Herr Dr. Rüther wurde 2016 in den Vorstand der internationalen Fachgesellschaft HTAi berufen.
Über das Leitungsgremium der AG besteht regelmäßiger Austausch zu internationalen Dachorganisationen wie Health Technology Assessment  International (HTAi), INAHTA oder  dem EunetHTA- Projekt.